Kennen Sie das: Termindruck, Stress und Hektik den ganzen Tag lang. Ständig klingelte das Telefon, hunderte E-Mails mussten gelesen werden, und auch das Meeting zog sich endlos in die Länge.

Doch selbst wenn Ihnen der Beruf grundsätzlich viel Spaß macht: Stress bedeutet immer auch Anspannung. Hält die Arbeitsbelastung an, verkrampfen die Muskeln im Schulter-, Nacken- und Rückenbereich. Und das verursacht eben Rückenschmerzen.

Kein Wunder also, dass Rückenschmerzen zu einem Volksleiden geworden sind. Immer mehr Menschen sind betroffen, Schätzungen zufolge derzeit rund 80 Prozent der Bundesbürger. Die gute Nachricht: Studien zeigen, dass selten etwas Ernstes hinter den Rückenschmerzen steckt. Noch besser: Die meisten Rückenschmerzen verschwinden oder bessern sich innerhalb weniger Tage von selbst – vorausgesetzt, Sie gönnen sich jetzt Ruhe und Entspannung.   

Die besten Entspannungstipps für zu Hause:

  • Massagesessel. Sich nach einem anstrengenden Tag zurücklehnen und sich massieren lassen – vor allem Massagesessel bieten eine angenehme und wohltuende Entspannung. Die Massage fördert die Durchblutung und lockert die Muskeln in den Schultern, im Rücken und Nacken.
  • Raumdüfte. Raumdüfte sind das ideale Kontrastprogramm zur kalten Jahreszeit. Für das Wohnzimmer eignen sich harmonisierende und entspannende Düfte wie Bergamotte, Rose, Neroli und Vanille.
  • Kerzenschein. Kerzenlicht erzeugt eine wohlige Stimmung, die die Hektik des Tages verdrängt. Platzieren Sie einfach einige Teelichte auf dem Wohnzimmertisch und genießen Sie die Atmosphäre.
  • Ruhige Klänge. Musik dient nicht nur der Unterhaltung, sondern kann auch Stress abbauen. Welche Musik entspannt, ist zwar sehr individuell, aber Wellnessmusik wirkt beruhigend auf fast jeden Körper.
  • It’s teatime. Der Winter ist die richtige Zeit für eine heiße Tasse Tee. Gute Laune macht zum Beispiel ein Entspannungstee aus einigen Johanniskraut- und Minzblättern.