Um Schülerinnen, Schüler und ihre Lehrkräfte im Umgang mit digitalen Medien zu unterstützen, wurde 2013 die Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN ins Leben gerufen. Sie engagiert sich seitdem in verschiedenen Projekten für die Entwicklung digitaler Unterrichtskonzepte in Deutschland.

Digitaler Unterricht heute

Dass digitales Lehren und Lernen schon heute erfolgreich umgesetzt werden kann, beweist der von der Initiative organisierte Schulwettbewerb IDEEN BEWEGEN. Bislang haben bereits 500 Schulen aus dem ganzen Bundesgebiet Unterrichtsideen eingereicht – 217 digitale Projekte konnten bis heute umgesetzt werden.

Dabei reichte die thematische Bandbreite von der Bewegungsanalyse im Sportunterricht über die Erarbeitung eines schuleigenen Nachrichtenmagazins bis hin zur Aufführung eines selbst komponierten Musicals. Das Interesse, digitale Werkzeuge in den Unterricht einzubinden, ist immens, denn sämtliche Unterrichtsfächer waren bei den Wettbewerbsprojekten vertreten. In vielen Fällen kam es sogar zur fächer- und jahrgangsübergreifenden Zusammenarbeit.

Unterstützung für Lehrerinnen und Lehrer

Die aus dem riesigen Erfahrungsschatz des Wettbewerbs gewonnenen Erkenntnisse fließen aktuell in einen Praxisratgeber, der Lehrenden konstruktive Denkanstöße für die eigene digitale Unterrichtsgestaltung liefern wird. Wer als Lehrkraft zudem nach geeigneten Schulungen sucht, dem bietet die Initiative auch regelmäßig Workshops, um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien im Unterricht kennenzulernen.

Virtuelle Lernwelten

Auch wenn es um die neuesten technologischen Innovationen geht, ist die Initiative aktiv. So wird eine in Zusammenarbeit mit zwei großen Unternehmen konzipierte Virtual-Reality-Applikation für den Biologieunterricht der Klassenstufen 7 bis 9 gerade an mehreren Gymnasien in Berlin, Niedersachsen und Baden-Württemberg getestet.

Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Förderprinzipien der Initiative.

Die VR-App bietet völlig neue Lernanreize, denn sie ermöglicht Schülerinnen und Schülern, biochemische Prozesse innerhalb des menschlichen Körpers mittels Tablet, Smartphone und VR-Brille hautnah mitzuerleben. Das verbessert das Verständnis für den komplexen Lernstoff und steigert die Lernmotivation. Aus diesem Grund soll der aktuelle Prototyp nach der Analyse der Erprobungsphase auch für andere Unterrichtsfächer adaptiert werden.

Die Bildungszukunft ist nachhaltig digital

Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Förderprinzipien der Initiative. Das gilt auch für die praxisbezogenen Langzeittests, die mit unterschiedlichen Kompetenzpartnern aus staatlicher und privater Hand regelmäßig an Schulen durchgeführt werden. Im aktuellen Schuljahr erprobt die Initiative beispielsweise den Einsatz digitaler Werkzeuge an Grundschulen.

Das im Rahmen des Programms „Digitales Lernen“ des Landes Schleswig-Holstein laufende Projekt zeigt, dass sich bereits Grundschülerinnen und -schüler für das Lernen mit Tablets begeistern können. Denn mit bebilderten Animationen oder interaktiven Arbeitsblättern lässt sich so mancher mühevolle Lernstoff plötzlich spielerisch aneignen.