Tierkommunikation oder auch Tiertelepathie genannt, ist ganz einfach beschrieben. Es ist der Gedankenaustausch zwischen Mensch und Tier. Es ist weder das ablesen der Körpersprache eines Tieres, noch das studieren von Verhaltensweisen. Telepathie ist eine angeborene Fähigkeit aller Lebewesen und Geschöpfe dieser Erde, sie alle können auf diesem Weg miteinander kommunizieren. Telepathie ist nichts abnormales. Sie ist unserer westlich geprägten, zivilisierten Welt, für viele Menschen einfach nur unbekannt. Für Naturvölker, wie bspw. die australischen Ureinwohner ist Telepathie was ganz normales.

Ganz unbewusst....

So ziemlich jeder hat schon einmal unbewusst telepatisch kommuniziert. Wie oft ist es Dir schon passiert, das Du wusstest, was dein gegenüber mitteilen will, bevor er es ausgesprochen hat oder du dachtest an jemanden, der sich kurz darauf meldete? Wie oft stand dein Hund schon wartend an der Haustür, als du nur drüber nachgedacht hast spazieren zu gehen? Oder als du auf dem Sofa lagst und dir gewünscht hast, das deine Katze zum Schmusen kommt und plötzlich stand sie da?

Das Gespräch

Im Gespräch empfange ich verschiedene Gefühle, das können Beschreibungen von Empfindungen sein, Gerüche, Geschmäcke, Bilder, körperliche Symptome oder auch Sätze. Jedes Tiergespräch ist individuell und einzigartig. Wie auch wir Menschen hat jedes Tier seinen eigenen Charakter. So gibt es Tiere die schüchterner sind und etwas Zeit zum Vertrauen brauchen, sowie auch Tiere die gerne erzählen.

Um mit deinem Tier Kontakt aufzunehmen, benötige ich ein Foto deines Tieres, mit den Angaben seines Namens, Alters und wie lange es bei dir lebt. Tierkommunikation ist ein gedanklicher Austausch. Dieser Austausch funktioniert auf jeglicher Distanz. Ich muss das Tier also nicht vor mir haben. Über das Foto nehme ich also Kontakt zu deinem Tier auf. So als wäre das Foto eine Telefonnummer, die mich mit dem richtigen Tier verbindet. Ich bin quasi der „Übersetzer“ und übersetze die Antworten Deines Tiers. Dadurch konnte ich beispielsweise schon Menschen und Tieren in Namibia, Florida oder auch Holland helfen.

Und warum sollte man eine Tierkommunikation machen?

Zuerst einmal ist es mir wichtig anzumerken, das Tierkommunikation keinesfalls den Besuch bei einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker ersetzt. Ich kann keine Diagnosen stellen sondern euch lediglich den Eindruck des Tieres beschreiben, den es mir vermittelt. Auch kann ich nicht jedes Problem lösen, da es sowohl Tiere, als auch Menschen gibt, die nicht bereit sind etwas zu ändern.

Aber wenn dein Tier beispielsweise ein bestimmtes Verhalten zeigt und du nicht weißt warum, dann werde ich versuchen zwischen euch zu vermitteln. Auch kannst du zu mir kommen, wenn du einfach verstehen möchtest was dein Tier dir mitzuteilen hat oder du schon seit langem eine Frage auf dem Herzen hast, die du deinem Tier gerne stellen möchtest oder wenn du wissen möchtest, ob es deinem Tier gut geht, es schmerzfrei ist und wie Du ihm ggfs. helfen kannst? Manche Menschen möchten aber auch einfach eine neue Ebene des Zusammenseins erreichen, indem sie die Wünsche ihres Tieres erhören und vielleicht sogar erfüllen können.

Ein sehr heilsamer, hilfreicher Teil meiner Arbeit ist aber auch die Sterbebegleitung. Ich begleite Mensch und Tier auf ihrer letzten Reise und versuche beiden Seiten die Angst zu nehmen und diesen schweren Abschied so angenehm wie möglich zu machen. Manchmal kommen auch Menschen zu mir die ein neues Familienmitglied aufnehmen möchten. Dabei begleite ich Mensch und Tier, wodurch das erste Zusammentreffen und Eingewöhnung für die ganze Familie, besonders stressfrei abgelaufen ist.

Beweise?

Ich treffe immer wieder auf Menschen die sehr skeptisch sind und Beweise möchten. Das kann Ich niemanden verübeln, da Ich selbst einmal so gedacht habe.
Dazu kann ich nur sagen, Beweise als solche gibt es nicht. Aber bislang habe ich in eigentlich jedem Tiergespräch die Erfahrung gemacht, das mir das Tier etwas mitteilt, was dem Besitzer beweist das ich tatsächlich in Kontakt mit seinem Tier stand. Wer also seine eigenen Beweise finden möchte, dem kann ich nur empfehlen, selbst zu einem Tierkommunikationskurs zu gehen und diese Fähigkeit wieder zu erwecken.

Grenzen?

Man kann mit Tierkommunikation nicht jedes Problem lösen. Ich werde deinem Tier keine Befehle geben, denn der Wille eines Tieres ist frei und Ich baue ein Vertrauensverhältnis auf, welches Ich nicht missbrauchen werden. Es ist deinem Tier überlassen, ob es deine Wünsche befolgt oder nicht. Deswegen ersetzt die Tierkommunikation auch nicht die „Erziehung“ eines Tieres. Wenn Du Deinem Tier mit Respekt begegnest, kann sie dabei jedoch eine Hilfe sein.

Tipp

Mehr von Tierkommunikatorin ,Ann-Christin Pabst aus Wollershausen können Sie auf ihrem Blog fuertieresprechen.de lesen sowie auf ihrem Facebookkanal "Für Tiere sprechen".