Dass der geliebte Vierbeiner auch im Urlaub mit von der Partie ist, ist für immer mehr Herrchen und Frauchen eine gelebte Selbstverständlichkeit. Der Blog mein-haustier.de gibt jeden Tag die besten Tipps und Tricks rund um die schönsten Wochen des Jahres, die man ganz natürlich mit seinem Hund verbringt. Wir haben mit Christina von mein-haustier.de gesprochen.

Für viele Leser des Blogs ist es ganz selbstverständlich, dass sie ihren Hund mit in den Urlaub nehmen. „Nicht immer haben Hoteliers Verständnis für so viel Tierliebe“, berichtet Christina Nielsen im Gespräch mit der Redaktion.

Immer wieder höre sie von enttäuschten Tierfreunden, die mit ihrem Vierbeiner am Strand oder in den Bergen nicht willkommen sind. Aus der Not haben sie und ihr Team eine Tugend gemacht und mit mein-haustier.de eine Seite ins Leben gerufen, die sich speziell auf die Bedürfnisse von Tierhaltern spezialisiert hat, die in die Ferien fahren wollen.

Für viele Leser des großen Reiseblogs Urlaubsguru.de war es nämlich ein großes Anliegen, mit Hund, Katze und Maus in den Urlaub zu fahren. Daher wurde ein eigener Haustier-Blog gegründet, der sich eben wesentlich mit dem Thema Reisen auseinandersetzt.

Darüber hinaus liefern Christina und die anderen Autoren der Seite jeden Tag die besten Tipps rund um die Heimtierhaltung. Wo gibt es günstiges Futter, welchen Aktionen laufen in welchem Shop und was muss ich beim Füttern meiner Katze beachten?

Auf diese und viele, viele weiteren Fragen liefert mein-haustier.de jeden Tag Antworten. Der direkte Dialog mit den Lesern ist den Machern wichtig. Immer wieder liefern sie mit ihren Kommentaren, Mails und Facebook-Einträgen wertvolle Tipps, die dann in schöne Service-Artikel umgewandelt werden.

Urlaub mit Hund: So wird der Urlaub schön!

Wer in Deutschland Urlaub machen möchte, muss kaum etwas beachten. Denn die Hundesteuer-Marke aus dem Heimatort ist natürlich auch im Urlaubs-Domizil gültig. Auch sonst muss man keine großen Reisebestimmungen beachten. „Wenn man allerdings Deutschland verlässt, dann gibt es einige Fallstricke, vor denen sich Herrchen und Frauchen in Acht nehmen müssen“, erklärt Christina von mein-haustier.de!

Die Einreisebestimmungen nach Dänemark können beispielsweise zum Problem werden. Hier muss man die Rasseliste beachten. Fast alle Länder schreiben vor, dass der Hund einen Mikro-Chip trägt oder eine Tätowierung im Ohr hat.

Bis ins Jahr 2000 hatten Reisende nach Großbritannien mit recht strikten Quarantänebestimmungen zu kämpfen – hier hat sich in den letzten Jahren allerdings viel getan. Zu einer weiteren Lockerung der Bestimmungen kam es im Jahr 2012, so dass der beste Freund des Menschen keinerlei hohe behördliche Hürden mehr nehmen muss.

Heimtier-Ausweis und Tollwut-Impfung sind für reisende Hunde ein absolutes Muss. Wer sich nicht an diese Auflage hält, riskiert beträchtliche Ordnungsgelder im Urlaubsland. Der Hausarzt kann hier wertvolle Tipps geben.

Wer diese Formalien erfüllt, muss noch ein tierfreundliches Hotel finden. Auch hier hilft die Seite www.mein-haustier.de weiter. Stets gibt es attraktive Angebote und die besten Häuser in aller Welt. Ein weiterer, teils kritischer Punkt ist die Anreise. Klar: Auch Hunde können mit der Bahn fahren; große Tiere müssen aber einen Maulkorb tragen.

„Zudem rate ich, dass man das Bahnfahren mit dem Hund vorher übt und nicht gleich zu einer Reise von Flensburg in die Alpen aufbricht“, sagt Christina von mein-haustier.de – eine Selbstverständlichkeit, eigentlich. Pausen mit dem Auto sind ebenfalls ein Muss, wenn Bello nicht gestresst ankommen soll.

Flugreisen hält die Tierfreundin zwar für machbar, aber der Stress für den Hund sei schon beachtlich. Denn wer reist als Lebewesen schon gern im Frachtraum?! „Anders sieht das natürlich bei kleinen Hunden aus, die mit in die Kabine dürfen.“ Es ist sogar möglich, Hunde mit auf Kreuzfahrt zu nehmen – aber auch hier ist mit teils wenig tierfreundlichen Einschränken zu rechnen.