Jeder hat im Auto seinen Platz

Die Kinder sitzen auf der Rückbank, die Koffer sind verpackt und der Hund hat auch noch einen Platz gefunden – wenn spätestens zu Ostern wieder die Ferienreisewelle beginnt, werden Tausende voll beladene Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein.

Wenn die Familie mit Haustier unterwegs ist, stößt selbst der größte Kofferraum irgendwann an seine Grenzen. Dass im Fall des Falles aus einem harmlosen Brettspiel ein gefährliches Geschoss werden kann und auch Tiere eine Sicherung brauchen, ist leider nicht allen Fahrern bewusst.

Genauso wie Gurtpflicht für Menschen oder eine Freisprecheinrichtung beim Telefonieren im Auto Vorschriften zur Verkehrssicherheit sind, gehört auch das Sichern des Vierbeiners dazu. Dieses Bewusstsein kann Leben retten, denn...Kommt es zu einem Unfall oder einem starken Bremsmanöver, kann ungesichertes Gepäck die Fahrzeuginsassen schwer verletzen.

Kleinteile können eine große Gefahr sein

Als Faustformel gilt: Bei einer Vollbremsung können Gegenstände Kräfte des 1,5-Fachen ihres Eigengewichts in Fahrtrichtung entwickeln. Bei einem Unfall das Vielfache. Diese Kräfte wirken auf die vor ihnen sitzenden Personen ein. Schon Kleinteile können so zur Gefährdung werden.

Bei mitfahrenden Tieren ist der Effekt noch schlimmer, denn nicht nur sie selbst sind einem Verletzungsrisiko ausgesetzt: Ein 30 Kilo schwerer Hund beispielsweise kann bei einem mittelschweren Unfall leicht zu einer Belastung von 200 bis 300 Kilo für die Mitreisenden werden.

Der Gesetzgeber schreibt in §§ 22 und 23 StVO vor, dass Ladung und Tiere besonders zu sichern sind. Was Halter nicht immer wissen: Ist das Tier ursächlich für einen Unfall, zahlt die Kaskoversicherung nicht.

Individuelle Systeme schützen alle Beteiligten

Für alle Pkw empfehlen sich deshalb Rückhaltesicherungen von Spezialisten – besonders für Kombis oder Vans, in denen das Heckabteil hoch beladen werden kann. Aufgrund der hohen Nachfrage wächst der Markt für derartige Systeme. Die Anbieter investieren in die Entwicklung und Fertigung von Qualitätsprodukten, und für fast jeden Fahrzeugtyp gibt es individuelle Lösungen.

Schutz- und Trenngitter, Boxen oder Kofferraumauskleidungen müssen auf Fahrzeugtyp und Hund ausgerichtet sein. Gerade für große Rassen sind passgenaue Sicherungssysteme wichtig, um den geliebten Vierbeiner im Auto mitzunehmen.

Diese speziellen Anforderungen müssen bereits im Vorfeld durch eine ausführliche Beratung und auch bei der späteren Installation berücksichtigt werden. Experten raten, sich im Vorfeld genau zu informieren und darauf zu achten, dass der Händler zertifizierte Produkte anbietet.

Beim Kauf einer Transportbox sollte das Herrchen auf folgende Kriterien achten:

  • Ein Qualitätsprodukt ist in verschiedenen Größen erhältlich.
  • Das Modell ist tiefenverstellbar und kann so einfach in jedes Fahrzeug integriert werden.
  • Die Box sollte demontierbar sein, um sie bei Nichtgebrauch platzsparend verstauen zu können.
  • Die Box sollte eine Deformationszone besitzen, die sich beim Aufprall an die Verformungen des Fahrzeugs anpasst, ohne dass sie in sich zerfällt und Einzelteile zur Gefahr für den Hund werden.
  • Die Box hat einen Notausstieg.