Kindern ist nicht bewusst, dass für ein Tier Futter gekauft werden muss, dass Tierarztbesuche notwendig sind und dass die Verantwortung für ein anderes Lebewesen jahrelang jeden Tag getragen werden muss. Diese Verantwortung überfordert jedes Kind!

Es sind die Eltern, die sich bewusst machen müssen, dass letzten Endes immer sie selbst verantwortlich für das Haustier sind. Am besten ist es, wenn sie diese Verantwortung auch gerne übernehmen, um ihr Kind zu unterstützen und zu schützen – denn es gibt nichts Schöneres, als wenn Kinder mit Tieren aufwachsen dürfen.  

Das Wichtigste bei der Anschaffung, und später im Umgang mit einem Haustier ist das Wissen und die Kenntnis über das jeweilige Haustier. Ein Kaninchen ist kein Kuscheltier und muss in einer Gruppe leben. Ein Hund ist kein „Mensch auf vier Beinen“, sondern ein Hund.

Heute ist es einfacher denn je, ein Tier zu kaufen. Das Internet ist voll von Angeboten mit süßen Tierbabys, die Hürde ist niedrig und der Anreiz groß, den lang ersehnten Wunsch nach einem eigenen Haustier zu erfüllen.

Ein Klick, ein Anruf - und schon „liegt“ ein Tier unterm Weihnachtsbaum. Über die Konsequenzen wird leider viel zu oft erst später nachgedacht:  Die Verantwortung, den Zeitaufwand und auch die Kosten, die ein Haustier tagtäglich mit sich bringt.

Auch wenn irgendwo geschrieben steht, dass ein Kind ab einem bestimmten Alter in der Lage wäre, sich eigenverantwortlich um ein Haustier zu kümmern, müssen sich die Eltern immer im Klaren darüber sein, dass ein Kind oder Teenager nicht überblicken kann, was es heißt, die Verantwortung für viele Jahre zu tragen. Die Anschaffung eines Haustieres sollte darum immer mit langen und auch wiederholten Gesprächen mit der ganzen Familie beginnen vielleicht mit Besuchen in einem Tierheim und mit dem Sammeln von Informationen rund um die Bedürfnisse und Eigenschaften des Wunschtieres – und letzteres lässt sich wunderbar im Internet recherchieren – aber bitte kaufen Sie keine Tiere online!