Can und sein Vierbeiner sind ein Team – und zwar ein ganz besonderes. Can ist ein Frühchen, leidet seit seiner Geburt an spastischen Lähmungen und ist auf den Rollstuhl angewiesen.

Die Mutter stöbert im Internet auf der Suche nach optimalen Förderungsmöglichkeiten für ihr Kind und stößt auf VITA. Der Verein, gegründet im Jahr 2000 von Diplom-Sozialpädagogin Tatjana Kreidler, bildet Assistenzhunde für Erwachsene und Kinder mit Handicap aus und betreut seine Teams ein Hundeleben lang. Die Ausbildung ist teuer, 25.000 Euro kostet sie den Verein, der sich nur durch Spenden und Sponsoren finanziert, für jeden Hund. Die Eltern sind begeistert von der Idee, dass Can solch einen treuen Freund an seiner Seite hat.

Can jedoch hat Angst vor Hunden und ist noch etwas skeptisch. Doch auf einer Veranstaltung lernt er die ausgeglichenen Hunde kennen und taut langsam auf. Mutter Hülya erzählt: „Zu der Zeit wohnten wir in einer Maisonettewohnung mit Wendeltreppe. Ich stürzte die enge Treppe mit dem damals sechsjährigen Can auf dem Arm hinunter und blieb bewusstlos liegen. Can wurde nicht verletzt, konnte sich aber nicht fortbewegen und Hilfe holen. Wir lagen da, bis mein Mann von der Arbeit nach Hause kam.

Später sagte Can. Weißt du Papa, wenn wir einen VITA-Hund hätten, wäre das nicht passiert. Er hätte mir das Telefon gebracht und ich hätte dich anrufen können.“ Das wird für die kleine Familie zum Schlüsselerlebnis und sie bewerben sich. Als Can sieben Jahre alt ist, kommt im November 2009 der ausgebildete Assistenzhund Mr. Winter in die Familie – und macht aus einem ängstlichen Kind einen selbstbewussten und starken Jungen.

Es war unglaublich, wie er sich allen Widerständen zum Trotz durchgebissen hat.

Dank Mr. Winter wird Can selbständig und mobil –was er nicht kann, erledigte der Golden Retriever, er öffnet Türen, betätigt Lichtschalter, holt den Aufzug. Und er ist ein treuer Freund für Can, begleitet ihn überall hin, motiviert ihn. Seine Eltern sagen: „Durch keine Therapie, Schule oder anderes hat Can nur ansatzweise so viel gelernt und sich erarbeitet wie  mit Mr. Winter.“ Ein glückliches Team – doch ein Schicksalsschlag ereilt die Familie. Im Herbst 2015 verstirbt Mr. Winter. Für Can bricht eine Welt zusammen, er fällt in ein tiefes Loch.

Mr. Winter zu ersetzen erscheint unmöglich und auch familiäre Gründe sprechen gegen einen neuen Hund. Doch dann lernt Can Willow kennen, eine zierliche, kleine Retrieverdame, die VITA dank der großzügigen Übernahme der Ausbildungskosten durch einen großen Hundefutterhesteller ausbilden konnte. Sie ist das komplette Gegenteil von Mr. Winter, doch sie schafft es, ganz allmählich das Herz von Can zu erobern. Er beginnt um „seine Willow“ zu kämpfen, obwohl er weiß, dass er mit seinen 14 Jahren die Hauptverantwortung für diesen Hund wird tragen müssen. „Es war unglaublich, wie er sich allen Widerständen zum Trotz durchgebissen hat.

Kein Wort der Klage, wenn er beim gemeinsamen Training im Dauerregen mit eiskalten Händen klatschnass im Rollstuhl saß. „Wir schaffen das, mein Mädchen“, sagte er dann. Diesen Satz habe ich immer wieder von ihm gehört. Er gab einfach alles. Er wuchs buchstäblich über sich hinaus“, so VITA-Gründerin Tatjana Kreidler. Pünktlich an Weihnachten 2016 durfte Willow mit zu Can und seiner Familie nach Hause – seitdem wachsen beide noch enger und fester zusammen – ein wunderbares Team, das seinen Weg nun gemeinsam bestreitet.