Praktisch läuft es anders. Meine Frau ruft an und bittet mich, die Kinder vom Kindergarten abzuholen, die vor Hunger schlecht gelaunt nach Schokoriegeln oder ähnlich Grauenhaftem verlangen und ihre Sandkastenschuhe an die Vordersitze stoßen. Na klar, und der Hund muss auch noch mit, da sie sich wegen einer „plötzlichen“ Besprechung nicht mehr kümmern kann.

Also hole ich ihn auch noch ab. Er freut sich so sehr über das neue Auto, dass er es mit allem, was er zu verteilen hat, einweiht. Und natürlich habe ich mich nicht rechtzeitig um eine adäquate Autodecke gekümmert. Wer konnte denn auch damit rechnen? Ich frage mich immer wieder – als sauberkeitsliebender Mann und als Tierarzt –, warum Autohersteller nicht in der Lage sind, einen passenden Schutz für das neue Auto zu verkaufen.

Der Milbenkot ist ein verbreitetes Allergen, das Allergien bei Mensch und Tier auslöst.

Mir wäre das eine Menge Geld wert und ich könnte mein „Neues-Auto-Gefühl“ wesentlich länger genießen. Außerdem haben die meisten Menschen keine Ahnung, was Hunde tief in die Polster einmassieren und im Fußraum oder Kofferraum verteilen. Eine gruselige Mischung aus Keimen sowie Fett und Talg aus ihrem Fell – als Nahrung für Milben eine Delikatesse!

Ein geeigneter Nährboden für die kleinen Mistviecher, und für den entsprechenden Hundegestank sorgt diese Mischung auch. Der Milbenkot ist ein verbreitetes Allergen, das Allergien bei Mensch und Tier auslöst. Aus tierärztlicher Sicht sollte jedes Hundeauto mit kochfesten Autoschondecken ausgekleidet werden, damit sowohl menschliche als auch tierische Allergiker geschützt sind beziehungsweise es nicht zu einer Sensibilisierung kommen kann. Denn was die Wenigsten wissen, sowohl Milben als auch Körperfett und Talg vom Hund brauchen Kochtemperaturen, um nachhaltig eliminiert zu werden.