Denn auch Tiere haben so ihre Vorlieben und vor allem Bedürfnisse. Aber: Im Gegensatz zu uns, die wir selbst entscheiden können, was wir zu uns nehmen, sind unsere tierischen Lieblinge wie Hund oder Katze davon abhängig, womit wir als Halter den Napf füllen. Sicherlich wollen wir alle, dass es unseren Tieren gut geht und sie lange gesund bleiben. Dazu gehört auch eine gesunde, abwechslungsreiche Fütterung.

„Auf lange Sicht können Fütterungsfehler das Gewicht und die Gesundheit des Tieres negativ beeinflussen.“

Doch wie bei uns Menschen und unseren Diskussionen um die optimale Ernährung gibt es auch unter den Tierhaltern vielfältige Vorstellungen und Ideen, wie das „richtige Futter“ denn nun aussieht.

Vor allem in Zeiten des Internets, mitsamt seinen zahlreichen Netzwerken, Foren und Blogs ist es leicht, sich mit anderen Tierbesitzern auszutauschen, was wohl am besten für ihre(n) oder seine(n) Hund oder Katze sei. Dabei gerät manches Mal ins Vergessen, dass unsere Haustiere eben keine Menschen sind.

Allzu halbherzige Umsetzungen oder extreme Fütterungsformen können leicht zu Mangelerscheinungen führen. Viele Dinge, die der Mensch essen kann, sind ungeeignet, wenn nicht gar unverträglich für den tierischen Begleiter. Deshalb sind Essensreste und andere Lebensmittel nicht empfehlenswert. Auf lange Sicht können Fütterungsfehler das Gewicht und die Gesundheit des Tieres negativ beeinflussen.

In diesem Zusammenhang werden Fertigfutter von vermeintlichen Kennern schon mal negativ bewertet – dabei werden des Öfteren Zusammenhänge erwähnt und schlechte Eigenschaften genannt, die fachlich keinen Bestand haben. Auch der Begriff „Industriefutter“ wird allein schon als böse dargestellt, als wäre alles, was in größeren Mengen hergestellt wird, per se schlecht.

Dabei ist das Gegenteil der Fall. Moderne, professionell hergestellte Futtermittel entsprechen dem, was wir immer fordern: gleichbleibend hohe Qualität, hohe Sicherheitsstandards, ständige Verfügbarkeit, handliche Portionen und damit leichte Bedienbarkeit sowie bezahlbare Preise.

Bei allen Diskussionen um die Versorgung unserer Tiere darf nicht vergessen werden: Sogenanntes „Industriefutter“ ist eine sehr gute Alternative zu allen anderen Fütterungswegen. Die Hersteller von Heimtierfutter erstellen die Rezeptur jedes Futters mit großem Sachverstand, Erfahrung und wissenschaftlichen Erkenntnissen, sodass eine optimale Zusammensetzung und damit bestmögliche Versorgung gewährleistet ist.

Wie beim Menschen gibt es unterschiedliche Lebenssituationen, die einen angepassten Speisezettel erfordern. Hierzu bieten die Experten entsprechende Konzepte an. Heimtierfutter gibt es in den verschiedensten Zusammensetzungen und Angebotsformen.

Ein Beispiel: Um Allergien bei empfindlichen Tieren zu vermeiden, werden Fertigfutter angeboten, die nur bestimmte pflanzliche oder tierische Bestandteile enthalten. So werden in diesen Futtermitteln glutenfreie Getreidesorten oder „exotische“ tierische Bestandteile (zum Beispiel Straußen-, Kängurufleisch) als Eiweißquelle verwendet. Die Absprache mit dem betreuenden Tierarzt hilft in besonderen Diätsituationen sehr, die geeignete Versorgung für den tierischen Liebling zu finden – ob beim gesunden Tier, bei Krankheit, im Wachstum oder im Alter.