Um die Entwicklung der Milchzähne bereits vor dem Durchbrechen zu unterstützen, können Fluortabletten eingenommen werden. Mit der eigentlichen Zahnpflege geht es aber erst dann los, wenn der erste Zahn erscheint. Dann sollte morgens und abends sorgfältig geputzt werden. Da Zahnfleisch und Mundschleimhäute in dieser Phase oft empfindlich und gereizt sind, sollte zum Putzen eine Kleinkindzahnbürste benutzt werden.

Diese erkennt man unter anderem an den weichen, schonenden Borsten und einem schmal zulaufenden, kleinen Bürstenkopf. Zudem sollte der Griff benutzerfreundlich sein und gut in kleine Kinderhände passen. Mit lustigen und farbenfrohen Motiven auf der Kinderzahnbürste macht das Putzen gleich doppelt Spaß. Eltern sollten Kinder nur unter Aufsicht Zähne putzen lassen und in jedem Fall noch einmal nachputzen, damit die Kinderzähne auch wirklich gereinigt sind.

Nicht vergessen: Motorisch sind Kinder erst zu selbstständigem Putzen in der Lage, wenn sie erlernt haben, flüssig zu schreiben. Wenn Kinder zur Schule kommen, startet oft auch der Wechsel zu den bleibenden Zähnen. Gerade die Zahnlücken und die schwer erreichbaren Stellen im Kindergebiss müssen jetzt gründlich geputzt werden. Hier kann eine Kinderzahnbürste mit verschieden hohen Borstenfeldern hilfreich sein, das Wechselgebiss gut zu reinigen.

Es empfiehlt sich auch eine gewinkelte Einbüschelbürste mit einem kompakten Bürstenkopf, der sich optimal für die Reinigung der durchbrechenden Backenzähne eignet.

Ab dem Schulkindalter sind die meisten Kinder in der Lage, sich die Zähne selbst zu putzen. Trotzdem sollte die Putztechnik regelmäßig überprüft werden. Fluoridhaltige Erwachsenenzahncreme hilft jetzt, den noch nicht vollständig mineralisierten Zahnschmelz der neuen Zähne zu stärken und widerstandsfähiger zu machen. Zum perfekten Schutz für die bleibenden Zähne sind auch Interdentalbürsten, Dental Sticks oder Zahnseide notwendig, um Karies und später Parodontitis in den Zwischenräumen zu vermeiden. Auch für Schulkinder gibt es spezielle Zahnbürsten. Diese haben einen normalen Bürstenkopf, sind aber im Gegensatz zu Erwachsenenzahnbürsten meist in einem coolen Design, das auch Jugendliche zum Putzen animiert.

4Tipps für spielerisches Putzen

Mit einfachen Tricks können Sie Ihrem Kind auch beim Zähneputzen die Zahnpflege spielerisch näherbringen.

Ich putze bei Mama, Mama bei mir!

Gerade wenn Ihr Kind noch klein ist, ist dies eine gute Möglichkeit, es vom Zähneputzen zu überzeugen. Ihr Kind darf Ihnen die Zähne putzen und Sie Ihrem Kind. Irgendwann macht es dann jeder bei sich oben selbst und unten der andere, und mit der Zeit ist Zähneputzen ganz normal.

Formen, Figuren, Farben zum Leben erwecken

Die lustigen und farbenfrohen Motive auf Kinderzahnbürsten eignen sich für kleine Geschichten. Erzählen Sie Ihrem Kind beim Putzen immer neue, spannende Abenteuer der Motive auf der Zahnbürste.

Reimen und singen

Kleine Reime wie zum Beispiel „Zähneputzen, Zähneputzen, das muss jedes Kind. Zähneputzen, Zähneputzen, bis sie sauber sind“ verbreiten eine fröhliche Stimmung.

Musik hören

Stellen Sie Ihrem Kind seine Lieblingsmusik ins Badezimmer, und dann wird beim Putzen Musik gehört. Wenn Sie merken, dass die Zähne nicht richtig geputzt werden, dann geht die Musik aus.