So veröffentliche ich auf www.wegweiser-kinderwunsch.de regelmäßig Interviews unter dem Motto „Kinderwunsch Unplugged“. Da die betroffenen Frauen und Männer anonym bleiben können, werden Emotionen, Gedanken und Wege der Paare offen angesprochen.

Am Beispiel einiger Zitate aus den Interviews wird das deutlich:

„In meinen Gedanken stelle ich mir oft vor, wie das sein könnte, schwanger sein, ein Baby bekommen und dieses unendliche Glücksgefühl einer eigenen Familie erleben.“

„Am schlimmsten war für mich, dass alle schwanger werden, ihre Bäuche zeigen und von nichts anderem reden. Ich fühlte mich, als ob ich nicht dazugehöre.“

„Geht doch mal in den Urlaub. Macht euch keinen Stress! Man kann auch ohne Kinder glücklich sein ... Ich konnte die Sprüche irgendwann nicht mehr hören.“

„Heute wissen wir, das Kämpfen über all die Jahre hatte sich gelohnt.“

Das positive Feedback der Leser und Leserinnen zeigt: Die sehr persönlichen Interviews haben einen Nerv getroffen, der auf dem medizinisch begleiteten Kinderwunschweg manchmal zu kurz kommt.

Eine Leserin brachte es kürzlich auf den Punkt und schrieb mir: „Es ist toll, dass du den Blick auf die Emotionen richtest. Ich bin immer wieder erstaunt, wie uns die Gefühle alle miteinander verbinden.“ Nur jemand, der die Hoffnungen, Ängste, die Freude und das Leid des Weges aus eigener Erfahrung kennt, kann verstehen, was dies bedeutet.

Die Kinderwunschwege jedes einzelnen Paares sind zwar medizinisch betrachtet sehr individuell, die Empfindungen sind jedoch sehr ähnlich. Das Wissen, mit dem eigenen Schicksal nicht alleine zu sein, hilft vielen Paaren ungemein.

Kinderwunschwege aufzeigen

Die ungewollte Kinderlosigkeit hat viele Facetten, und jedes Paar geht einen anderen Weg – angefangen bei der natürlichen Familienplanung über künstliche Befruchtungen bis zur Samenspende. Eizellenspende und Leihmutterschaft sind in Deutschland zwar nicht erlaubt, jedoch in anderen Ländern möglich.

Die Möglichkeiten der Medizin sind heutzutage scheinbar unerschöpflich, nicht jedoch die Energie und Kraft der Betroffenen.

Wer feststellt, dass es mit dem Schwangerwerden nicht klappen will, informiert sich in der Regel über das Internet. Auch auf meinem Blog finden sich Neuigkeiten und allgemeine Informationen rund um den Kinderwunsch – dazu zählen beispielsweise die sehr beliebten Blogartikel „Pimp my eggs“ und „Pimp my sperm“ zur Verbesserung von Eizellen- und Spermienqualität.

Von umfangreichen fachlichen Erklärungen nehme ich jedoch bewusst Abstand, da sie für Kinderwunschneulinge anfangs teilweise sehr abstrakt klingen. Um medizinische Vorgänge greifbarer zu machen, spreche ich auf meinem Blog mit Frauen und Männern, die unterschiedlichste Dinge probiert haben, um ein Kind zu bekommen.

Eine Patentlösung oder einen allgemeingültigen Weg gibt es dabei leider nicht. Als ich den Namen für den Blog Wegweiser Kinderwunsch ausgewählt habe, hatte ich eine Gabelung mit vielen richtungsweisenden Hinweisen im Kopf.

Welchen Weg ein Paar einschlägt, hängt nicht nur ausschließlich von der Diagnose, sondern auch von der eigenen Einstellung und den persönlichen Grenzen ab. Die Möglichkeiten der Medizin sind heutzutage scheinbar unerschöpflich, nicht jedoch die Energie und Kraft der Betroffenen.

Manche Paare setzen sich von Anfang an bestimmte Grenzen und finden es beruhigend zu wissen, wann Schluss ist mit den medizinischen Behandlungen und der psychischen Belastung. Andere gehen Schritt für Schritt und entscheiden situativ, wie und ob es weitergehen soll.

Was aus meiner eigenen Erfahrung und den Gesprächen mit Betroffenen einhellig hervorgeht: Es ist wichtig, als Paar im Gespräch zu bleiben – der Blickwinkel und die Stimmung können sich im Laufe der Kinderwunschzeit mit den unterschiedlichsten Erlebnissen und Erfahrungen verändern.

Plan B – Der alternative Lebensplan

Vor allem wenn sich der Kinderwunsch trotz medizinischer Unterstützung nicht erfüllt, kann dies für Paare zur Zerreißprobe werden. Der Blog Wegweiser Kinderwunsch zeigt deshalb nicht nur Behandlungsmöglichkeiten auf, sondern geht einen Schritt weiter.

Es gibt kein Patentrezept, jedes Paar muss seinen eigenen Weg finden.

Welche alternativen Lebenspläne gibt es für Paare, die kein leibliches Kind bekommen? In meinen Interviews möchte ich auch hier alle denkbaren Varianten abdecken – von der Entscheidung für ein kinderloses Leben bis hin zur Entscheidung für eine Adoption oder ein Pflegekind.

Wir selbst haben den Wunsch nach leiblichen Kindern vor längerer Zeit hinter uns gelassen, uns für die Adoption von zwei Kindern entschieden und leben inzwischen als glückliche Familie.

Aber aus persönlichen Kontakten und Gesprächen kenne ich viele Paare, die diesen Weg für sich ausschließen würden. Für den Plan B gilt also dasselbe wie für die medizinische Kinderwunschbehandlung. Es gibt kein Patentrezept, jedes Paar muss seinen eigenen Weg finden.

Ein Blog kann dabei nur Wegweiser sein, wegweisend in unterschiedlichste Richtungen – nur das Ziel ist allen Wegen gemeinsam: ein glückliches Leben, ganz gleich ob mit oder ohne Kind.

Information

Mehr über Claudia und ihrem Blog erfahren Sie auf www.wegweiser-kinderwunsch.de.