Frau Poletto, wie starten Sie in den Tag?

Das kommt ganz darauf an, ob ich einen Arbeitstag vor mir oder frei habe. An einem normalen Wochentag, wenn die Zeit meist knapp ist, stehe ich um 6.30 Uhr auf und mache meiner Tochter und mir ein schnelles, gesundes Frühstück aus laktosefreiem Joghurt, frischen Früchten und ein paar Nüssen.

Dazu gibt es einen Gemüse-Obst-Saft: Karotte-Orange-Apfel für Paola, Karotte-Apfel-Ingwer für mich. Gerne trinke ich auch noch einen schönen Tee mit einem Schuss laktosefreier Milch.

An freien Tagen gibt es ein üppiges Genießerfrühstück. Ich liebe frische Croissants mit Marillenmarmelade, Ciabatta-Brötchen mit Mortadella oder esse gern auch mal ein herzhaftes Rührei mit Krabben oder einem Stückchen Aal.

Auf welches Morgenritual möchten Sie nicht verzichten?

Unter der Woche nehmen meine Tochter und ich uns trotz des engen Zeitplans morgens Zeit für uns. Weil Paola etwas länger braucht, um richtig wach zu werden, frühstückt sie unter der warmen Decke, während ich mit meinem Tee an ihrem Bett sitze und wir ein bisschen plaudern. Das hat sich tatsächlich schon zu einem kleinen Ritual entwickelt, das ich sehr genieße.

Warum ist frühstücken so wichtig?

Ich habe das Frühstücken früher nicht so ernst genommen, bin aber mittlerweile dahintergekommen, dass es einem den Start in den Tag tatsächlich erleichtert. Es gibt mir reichlich Power und verhindert, dass ich mittags mit Heißhunger durchs Restaurant laufe und hier und da etwas nasche. Besser Dinner-Cancelling als kein Frühstück.

Bitte verraten Sie unseren Lesern ein Rezept für ein süßes Frühstück:

Süß und dazu auch noch gesund ist mein selbst gemachtes Birchermüsli mit frischen Früchten und Eukalyptus-Honig aus Sizilien.

... ein herzhaftes Frühstück:

Getoastetes Sylter Brot mit Avocados, Südtiroler Schinkenspeck und ein bisschen Fontinakäse.

... ein gesundes Frühstück:

Gesund ist ein ausgewogener Mix aus Eiweiß, Kohlenhydraten und Ballaststoffen – zum Beispiel ein leckeres Vollkornbrot mit einem leichten Tomatenrührei und einem Löffel Fromage Blanc.

Ein Tipp von mir: überlegen, was man selbst gerne isst, und schauen, ob sich nicht einige der nicht so gesunden Zutaten austauschen lassen. Statt Butter bietet sich zum Beispiel ein leichter Ziegenfrischkäse an. So kann man sein Frühstück ganz leicht ein bisschen gesünder machen.

Wie sieht das perfekte Kinderfrühstück aus?

Perfekt ist ein Frühstück für Kinder, wenn es gesund ist und sie es trotzdem richtig lecker finden. Kinder muss man immer wieder mit neuen Ideen überraschen und ihnen Dinge zum Probieren geben. Es muss ihnen Spaß machen, gesund zu essen. Das schafft man, indem man die Produkte für sie inszeniert und aus einer Gurke zum Beispiel coole „Gurkensticks mit Fleur de Sel“ macht

Haben Sie Tipps für das perfekte Pausenbrot?

Auch hier kommt es auf Abwechslung an. Jeden Tag das Gleiche in der Brotdose zu haben, ist doch langweilig. Paola mag am liebsten dunkles Sauerteigbrot, das ich ihr mal mit einem leichten Schinken oder Putenbrust belege, mal mit Avocado, Tomaten oder Parmesanhobeln. Ich habe aber auch nichts dagegen, den Kindern mal etwas Süßes mitzugeben. Gegen ein kleines Stück Schokolade ist meiner Ansicht nach nichts einzuwenden.

Bitte beenden Sie folgenden Satz: Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages, weil ...

... es der Energiekick am Morgen ist und einem die nötige Power für den bevorstehenden Tag gibt.